Freitag, 29. Mai 2015

Lasst euren Teppich in Frieden (auf dem Boden) ruhen. DAS ist sein Job.

Ein  kurzer Tipp zwischendurch für diejenigen unter euch, die selbst nähen oder Tutorials schreiben. Es geht mir um Fotohintergründe.

Zur Präsentation von Kleidungsstücken sind natürlich Tragebilder am Schönsten und Wirkungsvollsten. 

Keine Frage.

Herzdame - Fred von Soho

Kleid Fidelia - erbsündchen
Leider hat man aber man hat nicht immer die Möglichkeit, Tragebilder zu machen. Sei es, weil das Wetter nicht mitspielt, man keine freie Wand im Haus hat, oder sich das Modell weigert.


Wer aber einen Blog oder eine Seite betreibt - wenn auch nur als Hobby und nicht gewerblich - sollte seine Werke trotzdem ansprechend präsentieren. 

Legt das Kleidungsstück bitte nicht einfach auf den Teppich oder das Bett. 
Hier seht ihr unseren Wohnzimmerteppich. Frisch gesaugt, flauschig - und ich mag ihn auch sehr ... er ist aus Wolle, weich und total kuschelig. Aber als Fotohintergrund uncool.  

Rock Mini Invidia - erbsündchen
Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Präsentation, ohne die Bodenbeläge bemühen zu müssen - es ist gar nicht so schwer und muss nicht teuer sein:

1. Ein wirklich schöner, charakteristischer Hintergrund
Ich habe jahrelang Kleidungsstücke auf unserem Gartentisch fotografiert. Herr erbsünde hatte ihn vor ein paar Jahren selbst gebaut und über die Jahreszeiten hinweg hat er (also der Tisch) eine wunderbare Patina bekommmen - ich mag den Shabby-Look. Leider wurde er (immer noch der Tisch) inzwischen entsorgt, eignete sich aber hervorragend zum Fotografieren. Vielleicht habt ihr auch so einen Tisch? Oder eine Bank? Oder einen Steg? Eine alte Tür oder ein breites Holzbrett?

Autositz-Decke Harmonia - Lasari Design

2. Ein Fotohintergrund
Die teurere aber natürlich sehr professionelle Variante ist ein Fotohintergrund. Hier kann man sowohl das Modell, als auch das Produkt für sich allein fotografieren. Nach der Fotosession wird der Hintergrund aufgerollt und in die Ecke gestellt. 

Rock: Mini Invidia - erbsündchen
Fotohintergrund: Maveluno Prints

3. Ein weisser Karton
Die kostengünstigste und raumsparendste Variante ist ein simpler, weisser Karton in Größe A1 oder A0. Nicht spannend, aber er bringt es auf den Punkt. Ihr kriegt ihn im Bastelshop oder online und könnt darauf eure Werk ganz schlicht präsentieren oder auch ganz wunderbar Tutorials fotografieren. Wenn ihr fertig seid, rollt den Karton zusammen und verstaut ihn im Schrank.

Gamaschensöckchen aus dem ebook "Novo" - erbsündchen

Gamaschensöckchen aus dem ebook "Novo" - erbsündchen
Aus der Anleitung zum Pucksack - ebook "Novo" erbsündchen

Der Hintergrund ist schlicht und lenkt in keinster Weise vom zu präsentierenden Werk ab. 

Vergleichen wir also mit dem Anfang, so seht ihr den Unterschied. Entscheidet selbst.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig Inspiration bieten. 

Eine sehr gute Investition ist übrigens eine zusätzliche Studiolampe. Diese gibt es schon sehr günstig bei Auktionsplattformen und sie leuchten euer Projekt optimal aus - unabhängig von der Jahreszeit, dem Stand der Sonne und der Helligkeit eurer Wohnung.


Ganz liebe Grüße,
Ilka



Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für die tollen Tipps! Eigentlich klar, ich muss nur dran denken... ; )

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Ich nehme den Teppich (Adresse folgt) und bevorzuge sonst freue Natur oder weiße Wand :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ilka,
    ich finde deine Texte und Anregungen immer super und lese sie mit großem Interesse ! Danke für die Inspiration...ich habe zwar bisher (außer für eBay) noch nichts auf dem Teppich fotografiert aber die Problematik mit dem geeigneten Hintergrund ist mir nicht unbekannt ;)
    LG und einen sonnigen Tag
    Heike

    AntwortenLöschen