Dienstag, 24. November 2015

Überraschung!


... eine Liebeserklärung an alle neuen Menschen. Und besonders an meine.

Man ist schwanger und erwartet ein Baby. Ganz gleich ob Junge oder Mädchen weiss man niemals, was auf einen zukommt. Und vor allem WER!


Was mich immer am meisten interessiert hat war: Wie sieht es aus? Wie und wer wird es sein?


Ich habe ja - wie  ihr nun inzwischen wisst - drei Töchter.
Und sie könnten unterschiedlicher nicht sein.

Die erste war vom ersten Moment an laut, aktiv, fordernd, dagegen. Aber auch immer dabei, immer zur Stelle, wenn jemand Hilfe braucht, meine größte Unterstützerin, aber auch meine stärkste Kritikerin, ein starker Mensch der ganz klar sagt, wenn etwas nicht passt. Eine Kämpferin.

Die zweite sanft, leise, lächelnd, zurückhaltend, nachsichtig, generell passt alles für sie. Aber wehe, es werden gewisse Grenzen überschritten, dann kann auch sie sehr wütend werden. Ihre Familie, ihre Freunde können sich auf sie verlassen. Sie ist da, sie kämpft für Freundschaft, Ehrlichkeit, sie baut auf und tut gut. Eine Vermittlerin.

Und schließlich die dritte ... unglaublich entspannt, genießend, fröhlich und mit sich selbst zufrieden. Mit viel Charme lenkt sie Situation so, dass alle glücklich sind. Wird es für sie unangenehm, dann lächelt sie und gibt nach. Um danach noch mehr Freiraum zu haben für etwas, was ihr wirklich wichtig ist. Sehr weise. Eine alte Seele.

Interessanterweise ist es so, dass ich bei meiner ersten Tochter während der Schwangerschaft nur geschlafen habe. Warum? Weil ich es konnte. Ich habe damals nicht gearbeitet, hatte keine Termine, keine Verpflichtungen. Ich habe mich ausgeruht, bin spazieren gegangen und habe mich ganz auf das "Brüten" konzentriert. Und ausgerechnet dieses Kind ist mit einer Energie ausgestattet, die mich anfangs an meine Grenzen gebracht hat. Inzwischen - mit 16 Jahren - hat sich das gelegt. Sie ist immer noch diejenige mit der meisten Power in unserer Familie, aber sie lenkt sie inzwischen selbst in die richtigen Bahnen. Aber eigentlich kein Kind für Anfänger!

Und das Kind, bei dem ich den größten Stress hatte während der Schwangerschaft, von Termin zu Termin gehetzt bin, sorgenvoll zu Veranstaltungen fliegen musste, nicht schlafen konnte, weil ich so ein schlechtes Gewissen hatte, nie zur Ruhe gekommen bin und die Schwangerschaft überhaupt nicht genießen konnte ... dieses Kind ist der entspannteste Mensch, dem ich in meinem bisherigen Leben jemals begegnet bin. 

Überraschung!

Du bist schwanger und bekommst ein Baby? Mach dir keinen Stress. Das Kind wird, wie es wird.
Es wird zu dem Menschen, der es von dem Moment an ist, in dem die Zellen anfangen, sich zu teilen. Es wird zu dem Menschen, der es sein soll und vielleicht auch sein will. Oder den du brauchst ... als kosmische Herausforderung.


Es wird zu deinem Gegenpol, der dich provoziert, der deine Aufgabe sein soll. Der dir zeigt, was wichtig ist im Leben.

Und ganz gleich, welche Aufgabe er dir stellt - dein neuer Mensch - du wirst ihm gerecht werden. Einfach nur mit ganz viel Liebe und dem Wissen, dass jeder so ist, wie er ist. Vom ersten Augenblick an. 

Und schaut, was aus dem Baby wird, das anfangs nur schreit, dagegen ist und gar nichts mag: ein wundervoller, hilfsbereiter, zwar immer noch kämpferischer (und das ist auch gut so!) aber sehr glücklicher, starker und mutiger Mensch. 

 Mit viel Liebe.



 

Kommentare:

  1. Wie recht du hast.
    Irgendwie passt es zu uns.
    Nummer 1 da musste ich Viel schlafen und nur liegen. Puh ...er hat soviel Energie ♡
    Nummer 2 ist schon viel ruhiger.
    Jetzt so nach deinem Text ...denkt man nach und es stimmt. Bei Nummer 3 hatte ich vielleicht zuviel stress? Ein kleines ☆. Ich denke zuviel Stress ist auch nicht gut. ♡

    Danke für dein Text.

    Liebste Grüße
    Sandra K.

    AntwortenLöschen
  2. Du gibst mir Hoffnung :-) Mein Jüngster ist biestig, sturköpfig, wütend, fordernd und niemals zufrieden. Das fing im 6. Monat der SS an und hält bis heute (23 Monate) an. Er hat nach der Geburt Hebammen und Schwestern im KH strammstehen lassen und erschreckt uns selbst teilweise ganz schön mit seinen Extremausbrüchen. Nach einer ruhigen und pflegeleichten Erstgeborenen (7 Jahre) eigentlich ein Kind zum "abgewöhnen". Aber: Er bringt mich mit seiner Art zum lächeln. Er hat Charme und weiß, wie man jemanden um den Finger wickelt. Er meint es nicht böse, er kann einfach nicht anders. Ja, es ist anstrengend und ja, manchmal sitz ich tränenüberströmt in der Ecke und glaube, dass ich versagt hab. Doch dann steht der kleine Mann vor mir, tätschelt mir den Kopf und sagt "eiiiii, eiiii" und ich bin mir sicher, dass wir zwar den schwierigen Weg gehen, aber er ist für ihn der richtige :-)

    AntwortenLöschen
  3. Und sehr sher hübsch. Bei mir istdie letzte ( 3.) die Anstrengende und die mich an meine Grenzen bringt aber ich sag mir es soll so sein und es istauch gut so das sie so ist denn sie wird es weit bringen =D

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Worte! 💜 Sie erinnern einen daran, keine Panik zu bekommen, zu entspannen und aufzuhören, alles steuern zu wollen. Einfach mal das Schicksal laufen lassen ohne es beeinflussen zu wollen.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Ilka ,
    auch hier ist es so die Jungs könnten nicht unterschiedlicher sein und egal wie sie sind , was sie können oder auch nicht , sie sind toll so wie sie sind .Alles hat seinen Sinn und ist für irgendetwas gut auch wenn man es manchmal erst später sieht und vielleicht auch versteht !
    Liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. So wunderschön geschrieben, Ilka. Eine Liebeserklärung an deine Kinder, an die Gelassenheit (die so mancher Mutter heutzutage fehlt bei all dem Wettstreit) und an das Individuellseind

    AntwortenLöschen
  7. und unglaublich hübsch ist sie obendrein ;-)
    GLG

    AntwortenLöschen
  8. Das sollten mal all die Omas, Tanten und Supermarktkassierinnen lesen, die einem weismachen wollen, das Kind würde miesepetrig, wenn man zuviel Tomaten isst....*grummel*
    Toller Beitrag, wunderhübsches Mädel!

    AntwortenLöschen
  9. Erstmal aller herzlichste Glückwünsche zum 4.-ten Kind...und respekt vor dem Mut dazu. Ich habe 3 Jungs und habe nicht den Mut noch ein Kind zu bekommen, obgleichvich so gern noch ein Mädchen hättw.
    Es ist bei uns auch, genau so wie du es schreibst, jedes Kind total anders vom Temperament und Gemüt. 3 richtige eigene Persönlichkeiten vom ersten Tag an...wenn man das erkennt, ist der Umgang gleich viel leichter! Man muß sich aufeinander einstellen auch wenn das eine tägliche Herausforderung bedeutet! Du hast das wundervoll beschrieben und machst mir Mut das sie ihre Energie irgendwann selbst lernen in gute Bahnen zu lenken!!! Zu guter letzt wollte ich noch sagen: Ihr habt eine wunderschöne junge Frau hervorgebracht und ich wünsche Deinen 4.en alles Gute für den Lebensweg! Lg Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine, ich bekomme kein viertes :) Das sind alte Bilder von der letzten Schwangerschft.
      Danke für deine lieben Zeilen!
      Ilka

      Löschen
  10. Schön geschrieben😍und so ist es!!meine schwangerscgaften waren unterschiedlich...trotzdem eine logik,was für ein menschlein dabei heranwächst kann ich auch nach 8 kindern nicht entdecken😉
    Liebe grüsse!tanja

    AntwortenLöschen
  11. Wundervoll geschrieben. Ich habe die erste Schwangerschaft fast nur geschlafen oder mich übergeben - heraus kam "als Belohnung" für diese schwierige Zeit ein waschechtes Anfängerbaby - Ein Junge, so pflegeleicht wie kein anderes mir bekanntes Kind. Er schlief gut, kuschelte viel, hatte nie echte Probleme beim zahnen oder pupsen. Ich dachte mir "ich will noch so eins". Dann die zweite Schwangerschaft. Der blanke Horror, 20-30 mal übergeben pro Tag, Magensäure und Blut erbrochen, tagtäglich Infusionen, unendlich viele Tränen, Abtreibungsgedanken (obwohl sie doch so sehr gewollt war), Schuldgefühle dem Sohn gegenüber um den ich mich fast 5 Monate nicht kümmern konnte... Und heraus kam: Ein Mädchen. So unendlich süß und frech. So willensstark. Ich sage immer: ich hab in den Schwangerschaften so viel Säure erbrochen - da blieb nur noch Zucker für meine Kinder übrig. Und genauso sind sie - zuckersüß. Und gerade die zweite ist so stark wie ich in ihrer Schwangerschaft war. Ein Kämpferin die leben wollte und sich trotz Unterversorgung mit 4,6 Kilo den Weg ins Leben bahnte. Sie ist so willensstark - genau wie ich.

    AntwortenLöschen